Stiftungsgeschichte

portrait2

Angefangen hat alles ganz bescheiden mit Susanne Kleins Gründung des Tierschutzvereins Olten und Umgebung im Jahre 1969 und ihrem Bestreben den heimatlosen Tieren in der Region Olten und Umgebung zu helfen. In einem Arbeitspult mit langen Schubladen (40cm x 1m) hatte die gelernte Kauffrau und Tierpflegerin ein paar ausgesetzte Meerschweinchen beherbergt und verpflegt. Zu Hause betreute sie stets zwei bis drei zugelaufene Katzen und suchte für herrenlose Tiere bis zu deren Weitervermittlung private Pflegeplätze.

Nachdem Susanne 1975 in das „Bumeloch“, ein altes Bauernhaus mit 8 Zimmern, Tenne und Ställen in Starrkirch-Wil umgezogen war, kam sie ihrer Vision, dem Aufbau eines eigenen Tierheims, einen grossen Schritt näher. Erst fanden hier ein paar Ferientiere Unterschlupf, nach und nach mutierte das „Bumeloch“ jedoch vermehrt zur Institution für herrenlose Tiere.

Das Tierheim stiess auf grossen Anklang und Susanne erkannte schon bald, dass sie den Fortbestand des Tierasyls nicht ohne private Unterstützung gewährleisten kann. Deshalb rief sie die im Jahre 1984 die Stiftung Tierheim Olten ins Leben, die bis heute gemeinsam mit dem Tierschutzverein Olten und Umgebung für die notwendige finanzielle Unterstützung des Tierdörfli sorgt.

1995 wechselte das Tierheim seinen Standort. In Starrkirch-Wil war die Kapazitätsgrenze erreicht. Dank dem Engagement des ersten Stiftungspräsidenten, Herrn Fritz Theil, und der tatkräftigen Unterstützung des damaligen Stadtrats Robert Buser wurde es möglich, im Rahmen eines Landabtausch eine Parzelle im Oltner Gheid als Standort für ein neues Tierheim zu erhalten. Der Grundstein war somit gelegt, im Namen der Stiftung Tierheim Olten ein grösseres und moderneres Tierheim aufzubauen: das Tierdörfli Olten. Der Neubau konnte dank der grosszügigen finanziellen Unterstützung einiger weniger Privatpersonen, die Susannes aktiven und effektiven Tierschutz bereits seit den 80er Jahren mitverfolgten und mitgestalteten, realisiert werden.

Die gemeinnützige, operativ tätige Stiftung Tierheim Olten ist der BVG- und Stiftungsaufsicht in Solothurn unterstellt und im Handelsregister eingetragen. Sie finanziert sich durch Spenden von Privatpersonen und Förderstiftungen sowie Erbschaften und Mieteinnahmen. Über die finanzielle und inhaltliche Entwicklung wird in der Jahresrechnung Rechenschaft abgelegt.

Stiftungszweck

Foto 0009

Die Stiftung ist Eigentümerin des Tierheimareals und bezweckt gemäss Artikel 2 der Statuten die Mithilfe bei der Finanzierung von Aufgaben, die den Weitererhalt des Tierheims Olten betreffen. Sie kann zu diesem Zweck auch Liegenschaften an- und verkaufen.

Zu den Hauptaufgaben der Stiftung zählen der Unterhalt und die Instandhaltung der weitläufigen Anlage. Zudem hat die Stiftung sicherzustellen, dass die Liegenschaft die baulichen Anforderungen für den Betrieb eines Tierheims erfüllt.

Die Stiftung handelt gemeinnützig und wohltätig. Sie ist nicht gewinnorientiert.

Stiftungsrat

Tierdoerfli Wangen b Ollten 2008 07 09

Der Stiftungsrat, der aus mindestens drei Mitgliedern besteht und sich selbst ergänzt, überwacht die Umsetzung des Stiftungszwecks und fällt grundlegende strategische Entscheide. Der aktuelle Stiftungsrat setzt sich wie folgt zusammen:

Irene Buchschacher, Rechtsanwältin lic.iur

Mitglieder des Stiftungsrates:

Susanne Klein, Leiterin des Tierdörfli Olten

Beatrix Seewald, Eidg. dipl. Buchhalterin

Mirjam Walker, Juristin LL.M.

Pierre C. Walker, Prokurist

Revisionsstelle: Jorns Treuhand AG, Oensingen